DER BLOG

  • Am 11. und 12. Oktober 2014 kämpfte die deutsche Enduro-Elite im Vogtland zum ersten Mal überhaupt um den Deutschen Meister Titel. 

    André Wagenknecht by Severin Wegener

    Der Prolog am Samstag führt mitten durch Schöneck. Start war 18 Uhr in der Hauptstraße somit gehörten Stirnlampen zum Pflichtprogramm.

    Laura

    Am darauf folgenden Sonntag warteten fünf Stages auf die Teilnehmer. Alle fünf Stages wusste vor allem einer zu überzeugen: André Wagenknecht.

    Andre

    André konnt gekonnt seinen Heimvorteil für sich nutzen und ist somit der Deutsche Meister im Enduro 2014.

    André Wagenknecht by Severin Wegener

  • Sonne, Meer, italienisches Esse und ein paar der besten Trails der Welt. Es ist wohl schwer einen besseren Spot für den letzten Stopp der Enduro World Series 2014 zu finden.

    Severin Wegener

    Ein Wochenende voller bekannte Gesichter, ein paar Neuligen und den Größen aus dem Downhill, die lang- oder kurzfristig dem Enduro Hype folgen. Es ist auf jeden Fall immer wieder schön, die bekannten Gesichter sowie die Quereinsteiger und Neulinge zu sehen.

    Nach vier Runden verteilt in Süd- sowie Nordamerika und Europa war es an der Zeit den EWS Champion 2014 zu ermitteln. Neben all dem Trubel war es erfrischend Jérôme Clementz wieder auf dem Rad zu sehen. Nach seiner Schulterverletzung am Anfang der Saison konnte er endlich wieder um den EWS #7 Titel kämpfen.

    Severin Wegener

    Nach Monaten der abseits vom Geschehen kam JC stark wie gewohnt zurück. Nach sechs extrem technischen Stages konnte er sich den 4. Platz sicher. Gefolgt wurde JC von seinem Landsman Nicolas Lau auf Platz 7.

    Severin Wegener

    Nico fühlte sich sehr gut an den beiden Renntagen. Leider fehlte hier und da etwas der letzte Speed und somit musste sich der junge Franzose mit einem 7. Platz in Finale Liugre zufriedengeben. Jedoch wurde er prompt mit einem 4. Platz in der Gesamtwertung entschädigt.

    Severin Wegener

    4. Jérômé Clementz

    7. Nico Lau

    47. Scott Laughland

    61. André Wagenknecht

    77. Jérémy Arnould

    Severin Wegener





  • Was für ein Rennwochenende beim UCI Downhill World Cup in Leogang. Ein weiteres Mal konnte das Madison Saracen Team ihre herausragende Vorm unter Beweis stellen.

    Für die meisten Fahrer war das warme, und vor allem für Österreich untypische Sommerwetter, eine gern gesehen Abwechslung. Dies führte jedoch dazu, dass sicher der ansonsten feuchte Downhill Track in eine Staubpiste verwandelte. Was aber kein Problem für das Madison Saracen Team, Quentin Chanudet, Mariana Salazar und das the Scott Lac Blanc Team darstellen sollte.

    Nachdem die Qualifikation in trockenen Tüchern war, stand die Startliste für das am nächsten Tag folgende Finale fest.

     Ein weiters Mal konnte Manon Carpenter ihre herausragende Vorm unter beweis stellen und qualifizierte sich mit der Startnummer eins für den Finallauf am Sonntag.

    Frauen Elite UCI World Cup Leogang

    1st Manon Carpenter

    13th Mariana Salazar

    Männer Elite UCI World Cup Leogang

    6th Mat Simmonds

    15th Sam Dale

    71st Quentin  Chanudet

  • Am Wochenende ging es für unseren jungen Fourcross Piloten nach Italien zum beat.the.best  Eröffnungsrennen ins Sarntal  in Mike‘s Bikepark . Mike lud zum Battle der 4X Elite ein. 

    Nico Hennecke

    Nico meldete sich bei den Rookies bis 15 Jahren an und hat auch gleich mit Abstand den schnellsten Qualilauf in seiner Klasse hingelegt. Beim Zeitvergleich mit den Elite-Fahrern stellte sich heraus, dass  er sich auch dort im Mittelfeld der 29 Profis bewegte. So entschloss sich Nico mit seinen 14 Jahren bei den Profis an den Start zu gehen.

    In dieser Klasse startete nach seiner langen Verletzungspause auch  Adam Stasek, der Nico zu dieser Entscheidung  ermutigte. Gleich im 1. Run (32iger Finale) musste die beiden Teamkollegen gegeneinander antreten. Adam, der als Favorit bei diesem Event galt, explodierte in gewohnter Marnie beim Fallen des Gates. Aber zur Überraschung aller, dicht gefolgt von Nico Hennecke, der einen Bomben Start hinlegte und in diesem 3er Run seinen Mitkonkurrenten keine Chance lies. Im 16er Finale lieferte sich Nico einen harten Fight mit dem italienischen Protour -Fahrer  und ging unter tosendem Applaus der Zuschauer als Sieger hervor.

    Nico Hennecke

    Nico schaffte es,  sich bis ins Halbfinale zu kämpfen.  Nur ein Sturz verhinderte das Weiterkommen. Im Kleinen Finale um Platz 5 – 8 musste sich Nico dann doch gegen zwei  seiner  Mitstreiter geschlagen geben und holte sich den herausragenden gesamt 7. Platz.

    Nico Hennecke On Fire

    15.04.2014 09:45 ...MEHR!
  • Chile, staubige Trails, warme Temperaturen und viel Spaß. Es gibt wohl kaum einen schöneren Weg die Rennsaison 2014 einzuläuten: Andes Pacifico!

    Jay Clementz by Sven Martin

    Photo © by Sven Martin

    So dachten auch 80 weitere internationale top Enduro-Racer und machten sich auf die 4 tägige, 150 km lange und 13 Stages umfassende Reise. Von La Parva ging es an den Pazifischen Ozian nach Maitencillo. 11.000 Tiefenmeter vordernder Trail galt es zu bewzingen. 

    Für keinen der Teilnehmer war es ein Zuckerschlecken, vor allem da sich einige "big names" angekündigt haben. Neben den üblichen Verdächtigen waren die heißen Titelanwerter François Bailly Maitre und der chilenische Bliss Teamrider Nicolas Prudencio.

    Jay Clementz by Juan Luis de Heeckeren
    Photo © by Juan Luis de Heeckeren

    Jéromé konnte seine herausraugende Form über alle vier Tage unter Beweis stellen und führte das Feld durchgehend an! 

    Er gewann for Nicolas Prundencio und François Bailly-Maitre.

    Jay Clementz by Juan Luis de Heeckeren
    Photo © by Juan Luis de Heeckeren

     

  • Ein schneller Enduropilot, wie der Gewinner der Gesamtwertung der Specialized SRAM Enduro Series 2013 André Wagenknecht, braucht ein mindestens genau so schnelles Team. 

    Cube Action Team

    Gut das André mit seinen Teamkollegen Gusti Wildhaber, Laura Brethauer und Ludwig Döhl genau an die Richtigen gekommen ist. Die wissen nämlich, was schnell wirklich ist! Zusammen konnten sie den Gesamtsieg der Teamwertung der 2013 Specialized SRAM Enduro Sieres für sich entscheiden. Wir gratulieren dem Cube Action Team! Ihr wahrt der HAMMER in dieser Saison!!!